Einfach runterscrollen...

 

2 Mädchen

Zwei 4-jährige eineiige Zwillingsmädchen.

Das eine erkrankt an einer eitrigen Mandelentzündung die so schwer verläuft, daß es in die Klinik muß, wo es bei hohem Fieber und schlechtem Allgemeinzustand über eine Woche Antibiotika in die Vene infundiert bekommt. Das Mädchen erholt sich. 

 

5 Jahre später bekommt genau dieses Mädchen eine akute Leukämie. Und zwar eine die man nur bekommen kann, wenn bestimmte Gene in dem Genom des Patienten anwesend sind. Beide Mächen werden untersucht und siehe da, beide Mädchen haben dieses „Leukämie-Gen“.

 

Wieso bekommt das eine Mädchen die Leukämie und das andere nicht ?

Weil bei dem einen Mädchen durch die schwere Mandelentzündung das „Leukämie-Gen“ eingeschaltet wurde, bei dem anderen Mädchen aber nicht.


Adriana

Vor einigen Jahren hatte ich eine Patientin, nennen wir sie mal Adriana, Mitte 50, die aus einer Familie stammte wo alle, Eltern, Brüder und Schwestern, an einem schweren Bluthochdruck litten.

Als Folge davon hatten schon alle ihre Familienmitglieder Herzinfarkte, bzw. Schlaganfälle erlitten.

 

Meine Patientin nicht. Sie hatte nämlich schon in ihrer Jugend beschlossen, anders zu leben als ihre Eltern. Sie wollte sich nicht diesem Stress aussetzen. Sie wollte Zeit für sich und andere haben und gesund leben. Sie tat es nach ihrem eigenen Ermessen.

Sie machte Sport, Yoga, Meditation, wurde Vegetarierin, musizierte und arbeitete nur halbtags, um eine nach ihrem eigenen Empfinden gesunde „work-life-balance“ zu haben, die ihr finanziell reichte.

 

Sie war nun älter als ihre Geschwister, als diese ihre Herzinfarkte gehabt hatten. Sie kam zu mir um ihren Blutdruck überprüfen zu lassen. Sie war besorgt , weil sie immer noch gesund war...

 

Denken Sie mal an die Petrischalen zurück...


Anmerkung zu den Beispielen:

Nun spricht man in der Medizin oft von der multifaktoriellen Genese einer Erkrankung und Schwarz-weiß-Malerei wird den Tatsachen hier selten gerecht. Aber dies soll keine wissenschaftliche Dissertation werden, sondern komplexe Zusammenhänge vereinfacht darstellen, damit sie jeder verstehen kann.


Schattenarbeit... und die Folgen

 

Der Begriff des Schattens wurde durch C.G. Jung geprägt. Er meinte damit eine versteckte Seite der menschlichen Psyche. Das was nicht  offengelegt wird, sondern sich eben "im Schatten" der Persönlichkeit verborgen hält. Diese Seite in sich zu erforschen, freizulegen und zu erleben ist oft eine Notwendigkeit wenn es um Heilung gehen soll. 

 

Hier kommt auch der Begriff der "Intention" des Menschen zum Tragen. Was motiviert Sie zu dieser einen Entscheidung in Ihrem Leben wirklich ? Ist es eine konstruktive,  losgelöste Haltung ? Oder eher eine destruktive, gar rachesüchtige (die vielleicht auch nur ein Selbstschutz ist) ?

 

Hier geht es nicht um Wertung.

 

Sondern um Freilegung der Kraft, die in einer sogenannten "negativen Intention" steckt, um sie positiv zu kanalisieren.  Dadurch wird es möglich, die eigene Lebenskraft stärker zu erleben, frei und unverblümt, um mehr und mehr selbst zu sein, weniger fremdbestimmt. Eben gesünder.

 

Was dann zum Vorschein tritt ist unser echter Kern, die Essenz die uns ausmacht, wenn wir nicht in irgendeiner Form von Abwehrhaltung sind. Dann sind wir einfach so wie wir sind, ohne daß sich etwas ändern braucht. Weder in mir, noch im Anderen.  Ein tiefer Zustand von Akzeptanz, der in höchstem Maße gesundheitsfördernd ist.